My guitars wants to kill your mama...

My guitar wants to kill your mama ist übrigens ein Song von Frank Zappa und ein Album von seinem Sohn Dweezil.

Männer und ihre Gitarren. Wer nicht selber Gitarre - vorzugsweise elektrische - spielt, kann nur schwer nachvollziehen, was für eine Beziehung man zu einem Instrument haben kann. Böse Zungen behaupten sogar, dass Gitarristen sich eher für die Gitarre, als für die Partnerin entscheiden würden. Schon mal das Musik-Video Cold Shot (YouTube sei Dank...) von Stevie Ray Vaughan gesehen?

Meine Gitarrengurte sind von Jodi Head, die Kabel von Neutrik Zürich AG, meine Plektren sind Galli Poly-Carbonat und bei den Saiten verwende ich Ernie Ball - Regular Slinky.

Meine bescheidene Sammlung

Pfister - UrsliUrs
Jackson - Phil Collen
Lowden
Kramer - Pacer Series
Paul Reed Smith Custom 22
St. Blues
Pfister - Frankenstein
Alhambra
Warwick Rockbass - Corvette
EvH - 5150 III (Gitarren Amp)
Gallien Krueger - 250ML (Gitarren Amp)
Gallien Krueger - Backline (Bass Amp)


Pfister - UrsliUrs

Meine erste komplett eigene Gitarre! Nachdem ich immer wieder an meiner Pfister "Frankenstein" herumgebastelt habe, wollte ich mal etwas mit Händen und Füssen machen.

Mittlerweilen - auch nach dem Kauf der PRS Custom 22 - bin ich wirklich stolz auf das Ergebnis. Die Spielbarkeit ist sensationell und auch das Floyd Rose-Tremolo ist dank dem es auf dem Body aufliegt absolut stimmstabil - auch nach mehreren "Divebombs".

Die Entstehungsgeschichte (Sommer 2007) wäre im Projekt UrsliUrs detailliert beschrieben. Was ich so weiss über den Bau von Gitarren habe ich unter Gitarrenbau zusammengetragen.

Pfister Serie-Nummer: up@UU#0001   :-)



Jackson - Phil Collen Model

Diese Jackson war viele Jahre meine Haupt-Gitarre. Die Gitarre hat als Grundform die des "Phil Collen"-Modelles (Gitarrist von Def Leppard). Sie wurde aber exakt nach meinen Wünschen in Amerika von Hand hergestellt. Auch die Farbe ist absolut einmalig nach meinem Muster gemischt worden. Die Serie-Nummer meiner Gitarre ist PC0068 und gekauft habe ich sie im Oktober 1990.

Sie ist mit einem Humbucker- und einem Singlecoil-Pickup bestückt und hat ein Floyd Rose-Tremolo. Die Hardware ist vergoldet (kostet übrigens nicht viel mehr als Chrom...).

Seit neustem habe ich den Original Jackson-Humbucker durch einen BBQ Bucker von Rio Grande Pickups ersetzt. Und ich muss sagen, dass meine Jackson nun um Klassen (!) besser tönt.

Ihr werdet nicht glauben, dass ich dank dieser Gitarre immer wieder zu netten Kontakten im Internet komme. Einer davon ist Brooks.

www.jacksonguitars.com



Lowden G23C

Diese Gitarre hat mich unschuldigen Burschen gefunden. Eigentlich wollte ich eine Ovation kaufen, lief dann aber quasi dieser Lowden Western-Gitarre in die Arme. Ich habe sie gebraucht gekauft und entsprechend wenig bezahlt. Ich kann mein Glück auch heute noch nicht fassen, dass ich für so wenig Geld eine solch schöne Gitarre kaufen konnte. Gekauft im Juni 1989.

Die Gitarre ist ein Riesending - ich verschwinde fast dahinter. Mit dieser Gitarre spiele ich Dinge wie "Stairway to heaven" von Led Zeppelin oder solches Zeugs.

Serie-Nummer: 8222 (?)

www.georgelowden.com



Kramer - Pacer Series

Diese Kramer war meine erste "richtige" Gitarre. Zuvor hatte ich eine billigere klassische Gitarre und dann noch eine elektrische Hondo, die wie eine Les Paul ausgesehen hat, aber aus Ahorn-Holz war und einen geschraubten Hals hatte.

Diese Gitarre war die erste weltweit, die ein Floyd Rose-Tremolo hatte. Seinerzeit wurde das Tremolo als "Eddie Van Halen"-Tremolo verkauft, weil noch niemand den Namen Floyd Rose kannte. Mich hatte dieses "Eddie van Halen"-Tremolo auch ziemlich misstrauisch gemacht, da ich meinte, dass Eddie nichts mit Kramer zu tun hat. Da mir die Gitarre aber sehr gut gefiel, kaufte ich sie trotzdem. Als dann 1984 mein Idol Eddie Van Halen im Jump-Video zumindest den gleichen Hals (Gitarren-Hals natürlich) wie ich hatte, bin ich fast ausgeflippt. Gekauft im Oktober 1983.

Serie-Nummer: B7280

www.vintagekramer.com: Dies ist übrigens nicht die offizielle Kramer-Seite, da die Firma schon mehrmals Konkurs ging. Seit einigen Jahren werden Kramer-Gitarren wieder hergestellt: www.kramerguitars.com. Auch der "Vater" von Kramer baut wieder eigene Gitarren: www.garykramerguitar.com



Paul Reed Smith - Custom 22

Irgendwie brauchte ich für diese Gitarre eine bestimmte Anzahl an Lebensjahren. Als dieses Modell in den 80er Jahren herauskam, fand ich die Gitarre irgendwie altbacken. Doch ob der vielen Testberichte in Fachzeitschriften, wo die überirdische Verarbeitung und der präzise Ton von PRS Gitarren in die Höhe gelobt wurden, habe ich mich mit dem Thema Paul Reed Smith auseinander gesetzt.

Ich habe mich entschieden für: Custom 22 (22 Bünde), Wide Thin Neck (Hals), Tremolo, 3-Way-Switch (zur Umschaltung der Tonabnehmer) und zwei Dragon II-Pickups.

Bestellt habe ich das Teil im Herbst 2008 und als Lieferzeit wurde mir bis zu einem Jahr in Aussicht gestellt. "Dank" Rezession in den USA habe ich die Gitarre aber bereits im Januar 2009 erhalten.

Die Holzarbeiten der Gitarre sind extrem sauber und schön durchgeführt worden. Auch der Klang der Gitarre und die Spielbarkeit zaubern mir ein breites Grinsen ins Gesicht. Etwas enttäuscht bin ich, dass ich bei den Stimmmechaniken auf blankes Messing gucken muss. Auch ist die Gitarre nach Tremolo-Einsatz nicht sonderlich stimmstabil - wobei ich meine Gitarren natürlich "prügle"... ;-)

Serie-Nummer: 144009

www.prsguitars.com



St. Blues - Bluesmaster II

Als ich wieder einmal im Gitarren-Geschäft neue Saiten kaufte, drückte mir der Verkäufer diese St. Blues in die Hand und schickte mich in den Testraum. Obwohl mir die Gitarre optisch überhaupt nicht gefiel, und auch die Pickup-Bestückung nicht meinen Vorlieben entsprach, hatte sie einen faszinierend klaren Ton. Als mir der Verkäufer auch noch ein Foto von Billy Gibbons (ZZ Top) mit eben dieser St. Blues zeigte, war es um mich geschehen. Gekauft im November 1985.

Der Sound dieser Gitarre ist - wie der Name auch sagt - sehr blues-lastig. Leider ist die Gitarre auch sehr anfällig auf Brummen.

Serie-Nummer: 104

www.saintblues.com Seit Neustem (2008) hat St. Blues sogar eine Internet-Seite.




Pfister - Frankenstein

Ja, ihr seht richtig: Das ist eine "Pfister Gitarre"... :-)   Ursprünglich war das mal eine Ibanez (siehe altes Foto), welche ich schon mehrmals komplett umgekrempelt habe. Frankenstein nenne ich diese Gitarre, weil auch mein "Idol" Eddie van Halen eine eigene Frankenstein hat.

Ursprünglich war diese Ibanez mal bordeaux-rot mit Chrom-Reglern (gekauft im September 1987). Dann habe ich sie einmal grün lackiert und im Februar 2007 habe ich die Gitarre noch radikal "geköpft" und ein eigenes Headstock-Design kreiert (die Pfister Frankenstein Head nach der "Köpfung").

Was Sie hier nun sehen, ist das Endergebnis eines "Bastel-Anfalls", welchen ich in den Sommerferien 2007 hatte. Neben einer Neulackierung (Blau mit weissen Streifen) habe ich auch die drei Mini-Schalter durch einen 3-Wege-Schalter ersetzt und die Elektronik auf einen Volume-Regler (mit Tone angeschrieben...) reduziert. Die Löcher der nun überflüssigen Schalter habe ich mit Holzspachtel zugemacht.

Der Humbucker ist ein Seymour Duncan Jeff Beck und der Singlecoil kommt von Tesla. Den mittleren Tonabnehmer habe ich gar nicht ersetzt, weil er mich beim Spielen eh immer gestört hat.

Pfister Serie-Nummer: up@FS#0001   :-)

Ibanez Serie-Nummer: F710235



Alhambra 8C

Da ich nicht nur Lärm mache - diplomatische Beurteilung von Kollegen -, spiele ich ab und zu auch auf meiner klassischen Alhambra. Es ist eigentlich eine Flamenco-Gitarre - ist aber nicht ein so dramatischer Unterschied zu einer klassischen. Gekauft habe ich die Gitarre in Palma de Mallorca im August 1985.

Serie-Nummer: 88



Warwick Rockbass Corvette (passiv)

Zu meinem 40sten habe ich mir selber einen Bass geschenkt, weil mich Bassisten wie Flea oder auch Sting schon immer fasziniert haben. Zwar tönt das Teil ganz gut, doch ist die Verarbeitung (speziell der Sattel) nicht über alle Zweifel erhaben.

EvH - 5150 III

Seit Mitte der 90-er Jahre war ich auf der Suche nach einem Röhrenverstärker, der meinen Ansprüchen gerecht wird. Unzählige Modelle habe ich in unzähligen Musikhäusern getestet (auch Vorgänger dieses Verstärkers von Peavey), aber immer hat mich etwas gestört, was mich schlussendlich vom Kauf abgehalten hat. Entweder waren da zu viele Knöpfe und Schalter, die ich eh nie brauche, oder das Design war etwas für Kaminfeger.

Im Jahre 2007 wurde dieser Amp zuerst in amerikanischen Fachzeitschriften und anschliessend auch in deutschsprachigen Heftli getestet und euphorisch bewertet. So habe ich diesen Verstärker nur auf Grund der Testberichte und Prospekten bestellt. Nach fast einem halben Jahr wurde der Verstärker dann geliefert, da er zuerst in Amerika (bzw. Mexiko) hergestellt werden musste. Und das Teil geht wie die Hölle! Erhalten April 2008.

www.evhgear.com Eddie Van Halen Gear

Gallien-Krueger 250ML

Ohne Verstärker kein Lärm. Hier noch mein Powerwürfel, einem Gallien-Krueger 250ML Verstärker inklusive des MXR Flangers. Mit diesem Mini-Verstärker blase ich alles weg, was mir in den Weg kommt. Dieses kleine Ding hat 100 Watt! Gekauft im September 1986.

Gallien-Krueger Backline

Für meinen neuen Bass musste ich auch einen Bassverstärker kaufen. Ich habe mich für die gleiche Marke wie Flea von den Chili Peppers entschieden. 300 Watt Power... In meinem eigenen Haus kann ausser der Familie niemand mehr motzen... *grins*

Home